Der Immobilienmarkt der Ruhrmetropole Essen hat sich an dem verschiedenen Standorten sehr unterschiedlich entwickelt. Deshalb sind in Essen noch heute Immobilien jeder Qualität und Preisklasse zu kaufen. Immerhin bietet die Stadt neun Bezirke und 50 Stadtteile mit jeweils eigenem Charme und Charakter. Vom Landleben bis zur quirligen Urbanität bietet Essen Raum zum Leben.

Der Wegzug zu Anfang der 2000er Jahre ist deshalb erst einmal gestoppt. Seit mehreren Jahren klettern die Einwohnerzahlen – die Stadt spielt hier in einer Liga mit Dortmund und fast mit Düsseldorf. Das lässt Raum für zukünftige Preissteigerungen.

Augenfällig ist die Trennung der Stadt durch die Autobahn A 40. Die nördlichen Stadtteile gelten auf den ersten Blick als einfachere Wohnlagen, die südlich der A 40 gelegenen Quartiere im Süden sind traditionell gut nachgefragt.

Der Süden profitiert von der Nähe zu Düsseldorf. Die unter hohen Preisen leidenden Immobilienkäufer finden hier Ausweichmöglichkeiten. Mittendrin liegt im Zentrum der hippe Stadtteil Rüttenscheid. Dieser verfügt mit der „Rü“ über eine quirlige Ausgehmeile. Der Grugapark und gute Verkehrsanbindungen machen den Stadtteil genauso gefragt wie so manchen Stadtteil im mondänen Düsseldorf.

Immobilienpreise für Eigenheime in Essen 2021

Ein attraktives Baugrundstück oder ein gutes Eigenheim kaufen zu können ist in Essen fast genauso schwer, wie in den anderen attraktiven Großstädten der Umgebung. Aber gerade in den vergangenen drei Jahren schnellten die Durchschnittspreise um bis zu 40 Prozent nach oben.

Wer in Essen-Bredeney eines der rund 40 gehandelten Ein- oder Zweifamilienhäuser ergattern konnte, zahlte Quadratmeterpreise zwischen 6.500,– und 2.500,– Euro für ein im Durchschnitt 30 Jahre altes Haus auf einem etwa 560 Quadratmeter großen Grundstück. Dem Käufer stehen jetzt etwa 220 Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung.

 

 

 

In Essen-Kettwig sind vergleichbare Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften zwischen 5.000,– Euro und 2.600,– Euro zu kaufen. Im nahegelegenen Essen-Werden beträgt die Spanne der Kaufpreise zwischen 4.700,– Euro bis 2.000,– Euro. Für die wenigen Neubauten wurden dort Quadratmeterpreise von 3.700,– Euro aufgerufen.

Reihenmittelhäuser kosten im Schnitt aller verkauften Immobilien in Essen rund 2.600,– Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Das Eigenheim ist im statistischen Mittel etwa 130 qm groß und steht auf einem 260 qm umfassenden Grundstück. Die Preisspanne ist allerdings sehr groß: sie beginnt bei 1.200,– Euro pro qm und reicht bis 4.000 qm bei Bestandsimmobilien.

> Immobilienpreise Eigenheime Essen 2021 (PDF)

Die Tabelle weist die Durchschnittspreise in den verschiedenen Stadtteilen aus. Zudem ist die Preisspanne pro Quadratmeter Wohnfläche genannt.

Immobilienpreise für Eigentumswohnungen in Essen 2021

Pro Jahr werden in Essen zwischen 2.000 und 2.500 Eigentumswohnungen verkauft. Davon sind rd. 300–350 Neubauten und – als Besonderheit – rund 300 Wohnungen aus Umwandlung von Mehrfamilienhäusern in Eigentumswohnungen.

Im Mittel kletterten die Kaufpreise für neu erbaute Eigentumswohnungen von 2010 bis 2020 von rund 2.400,– Euro pro Quadratmeter auf durchschnittlich knapp unter 4.000,– Euro. Die durchschnittliche Wohnfläche bei Neubauten liegt jeweils über 100 Quadratmeter.

Der Interessent muss mit Kaufpreisen für Neubau-Eigentumswohnungen im Mittel bei knapp unter 400.000,– Euro rechnen. Finanzkräftigere Käufer können allerdings bis zu 900.000,– Euro für exklusives Wohneigentum ausgeben.

Bei den Neubauten ist ebenfalls ein Nord-Süd-Gefälle deutlich spürbar. So sind im Norden zwischen Frintrop und Katernberg Neubauwohnungen zwischen 2.500,– und 3.000,– Euro im Angebot.

Die höchsten Preise werden in Bredeney gezahlt. Interessante Bauprojekte sind insgesamt eher selten. Von Kettwig im Westen über Werden bis nach Rüttenscheid macht sich die Nachfrage aus dem nahen Düsseldorf bemerkbar. Neubauten kosten hier zwischen 3.500,– und 4.500,– Euro.

Bei den Bestandsimmobilien gibt es ebenfalls ein Preisgefälle von Süd nach Nord. Im Süden befinden sich sanierte Altbauten mit hohem Wohnwert, exklusivere Neubauten und ein gepflegter Bestand. Die deutlich höheren Mieten um 9,60 Euro liegen zwar nicht auf dem Niveau von Düsseldorf, aber deutlich über dem Schnitt von 7,30 Euro Nettokaltmiete pro Quadratmeter für ganz Essen.

In vielen Stadtteilen in Essen überwiegen oft Wohnungen aus der Nachkriegszeit. Diese Bauten sind solide und einfach gebaut. Zudem sind sie oft teilsaniert mit Thermopanefenstern, einem gedämmten Dach oder einer Wärmedämmung.

Das strukturelle Problem des Wohnungsbestandes wird damit nicht gelöst. Diese Wohnungen verfügen über 2–3 oft kleine Zimmer und umfassen eine Wohnfläche zwischen 50 und 65 Quadratmeter. Hier besteht ein Überangebot, welches auf die Preise drückt. Allerdings ist das auch eine Chance, zu moderaten Preisen kaufen zu können.

Wer sich nach modernisierungsbedürftigen Immobilien umschaut, kann in Essen in vielen Quartieren gut fündig werden.

> Immobilienpreise Eigentumswohnungen Essen 2021 (PDF)

Die Tabelle weist die Durchschnittspreise in den verschiedenen Stadtteilen aus. Zudem ist die Preisspanne pro Quadratmeter Wohnfläche genannt.