Ein gelungenes Exposé

Wollen Sie ein Haus mit einem „sonnendurchfluteten“ Wohnzimmer kaufen? Und wie sieht es dort eigentlich in der Nacht aus? Wie wichtig ist es Ihnen, dass die öffentlichen Verkehrsmittel „fußläufig zu erreichen“ sind? Und was ist eigentlich eine „solide“ Immobilie“? Ist nur der Keller solide oder auch das Dach? Und was haben diese oft gelesenen  Formulierungen mit dem Ziel zu tun, das ein Exposé tatsächlich hat: eine Immobilie möglichst realistisch, vertrauenswürdig und transparent darzustellen? Das gelingt am besten, wenn man die bestmögliche Zielgruppe als Käufer für die Immobilie fest in den Blick nimmt.

Jedes Exposé beginnt mit der akribischen Vorbereitung

Die Vorbereitung der Objektunterlagen ist eine sehr wichtige Voraussetzungen für ein gelungenes Exposé. Man punktet hier nicht nur beim Kaufinteressenten. Die notwendigen Unterlagen sind später für die Bankfinanzierung unbedingt notwendig. Mit der Sammlung der Dokumente geht eine Bestandsaufnahme der Immobilie einher. Wie ist die baurechtliche Situation? Gibt es Bauschäden oder Baumängel? Was wurde investiert und was ist aus Sicht des Käufers möglicherweise wünschenswert?

Bei der Zusammenstellung können Eigentümer, die die Immobilie selbst verkaufen, einigen Haftungsrisiken direkt aus dem Weg gehen. Wer auf die Fragen der Kaufinteressenten stets eine konkrete und exakte Antwort parat hat, vermeidet das Risiko einer missverständlichen Aussage. Wie viele Gerichtsprozesse beweisen, kann diese später zu erheblichen Ärger führen. (Für viele Hausbesitzer, die ihre Immobilie verkaufen möchten, ist gerade der Aspekt der Haftung ein wichtiger Grund, einen versierten Immobilienmakler zu beauftragen).

Eine gute Vorbereitung sichert, dass Sie die Immobilie realistisch und transparent darstellen – und mehr möchte der Käufer gar nicht.

Die richtige Zielgruppe finden

Wie Zeitungsjournalisten dies auch tun, verfassen Sie den Text für das Exposé für eine bestimmte Zielgruppe. Wer wird sich am meisten für Ihre Immobilie interessieren? Von wem erwarten Sie, dass er sich schnell entscheidet und auch die notwendigen finanziellen Mittel für einen sicheren Kauf Ihrer Immobilie zur Verfügung hat? Sind Sie bereit, auch unerfahrene Käufer an die Hand zu nehmen und zu führen? Welche Ziele hat derjenige, der bereit ist, Ihnen den höchsten Preis für Ihre Immobilie zu bezahlen?

Die Suche nach der richtigen Zielgruppe für den Verkauf Ihrer Immobilie ist nicht einfach. Wenn sich aber direkt die richtigen Menschen angesprochen fühlen, erspart Ihnen dies eine Menge Zeit und Nerven.

Umgang mit Nachteilen der Immobilie

Feuchtigkeit im Keller, ein unsachgemäß abgedichtetes Dach oder Ärger in der Hausgemeinschaft – mit diesen Nachteilen einer Immobilie korrekt umzugehen ist eine Sache der Erfahrung. Ist das Dach undicht oder der Keller feucht, ist die Immobilie sicherlich bei einem Handwerker besser aufgehoben als bei einem Paar, die als kaufmännische Angestellte ihr Geld verdienen. Diese werden entweder das Risiko einer notwendigen Reparatur nicht eingehen wollen oder aber die Kosten dafür viel zu hoch einschätzen.

Die gute Nachricht ist: mit realistischen Angaben, einem sehr transparenten Vorgehen und dem Willen zur absoluten Ehrlichkeit wird die Werbung den richtigen Käufer finden. Wenn Sie unsicher sind, ob das Gesamtpaket aus Text und Bildern die eigene Immobilie gut beschreibt, gibt es eine sehr effektive Methode: fragen Sie andere nach deren Meinung. Sind die Texte gut verständlich? Geben Sie ein vollständiges und zutreffendes Bild ihrer Immobilie ab? Sind die mit den Bildern und Worten erzeugten Erwartungen realistisch? Wenn Sie auf diese drei Fragen ein gutes Feedback bekommen, dann sind Sie bereits auf dem richtigen Weg.