Eine Immobilie verschenken: das gilt für Kinder, Enkel, Ehe- und Lebenspartner

Wer eine Immobilie verschenken will, sollte bedenken, dass der Beschenkte unter Umständen Schenkungssteuer bezahlen muss. Für die Schenkungssteuer gelten im Prinzip die gleichen Regeln wie für die Erbschaftssteuer. Der Vorteil einer Schenkung ist: alle zehn Jahre stellt das Finanzamt die Steueruhr wieder auf Null. Wer langfristig plant, kann die hohen Freibeträge einer Schenkung bei Kindern, Ehe- und Lebenspartner sowie Enkeln mehrmals ausnutzen.

Wer seine Immobilie verschenken will, ist nicht daran gebunden, dass es sich bei dem Beschenkten um ein Familienmitglied handelt. Grundsätzlich kann der Eigentümer einer Immobilie frei entscheiden, wen er mit der Schenkung bedenkt. Um Erbschaftssteuer zu sparen, werden die meisten Immobilien allerdings in der eigenen Familie verschenkt.

Eine Schenkung muss sich allerdings nicht an die gesetzliche Abfolge halten.

Die gesetzliche Erbfolge ohne Testament

Mehr zur Erbschaftssteuer erfahren Sie in dem unten stehenden Ratgeber.

Mehr erfahren

Immobilie erben und die Erbschaftssteuer

Immobilien Verkauf und Steuern – das müssen Sie beachten